Mitarbeiterprofil: Andreas Abecker

Problemstellung

Wissensmanagement: Erfassung, Pflege und Verfügbarmachung unternehmenskritischer Wissensbestände (Daten, Dokumente, formales Wissen, ...) durch ein intelligentes Informationssystem (Organisational Memory - OM).
Kontextabhängige und problemadäquate Informationsversorgung.

Projekte

KnowMore, COMPASS

Ansatz

Wissensmanagement-Technologie kommt nicht nur aus Dokana und IIS, sondern betrifft vielfätige Aspekte aus BWL, KI, Informatik, ... Als langfristige Vision interessiert es mich, wie sich diese Aspekte informationstechnisch durch ein Organisational Memory integrieren lassen. Kurzfristig bedeutet das zuerst die Konzeption einer einheitlichen Zugriffsschicht auf beliebige unterliegende Wissensquellen in einem Unternehmen. Auf einer Metaebene sollen die Informationseinheiten zusammen mit dem für die Bewertung ihrer Nützlichkeit benötigten Wissen über ihren Entstehungskontext beschrieben werden. Eine zweite Metaebene beschreibt deklarativ die Relevanz von Wissensquellen für Problemlöseaktivitäten. In einer konkreten Anwendungssituation identifiziert das System durch die Verbindung des aktuellen Problemlösekontexts mit den Relevanzbeschreibungen die zu liefernden Informationseinheiten. Mittelfristig stellen Erweiterungs-, Änderungs- und Adaptionsaufgaben eine interessante Herausforderung für die Flexibilität und Offenheit des Systems dar.

Offene Fragen

Stand der Arbeit

Für die KnowMore-Antragstellung: Ausarbeitung des Szenarios und der gewünschten Funktionalität, Vertiefung des Anwendungsbeispiels, Sichtung relevanter Forschungsgebiete, Klärung der Gesamtarchitektur. Für COMPASS dasselbe in eingeschränktem Szenario, etwas weniger generisch, dafür handfester.

Erwartetes Ergebnis

Bisherige Arbeiten