DFKI Technical Memo-98-08

[Back]

TM-98-08



Sprache: Deutsch

by Michael Schillo, Petra Funk

Spontane Gruppenbildung in künstlichen Gesellschaften

10 Seiten

Zusammenfassung

Im folgenden stellen wir das offen gespielte Gefangenendilemma mit Partnerauswahl (disclosed prisoner's dilemma with partner selection) vor, mit dem Experimente in künstlichen Gesellschaften durchgeführt werden können. Unsere Modellierung umfaßt die Konzepte Vertrauen, Kooperation, Altruismus und Strafe. Dadurch können wir sozial kompetentere Agenten konstruieren, die ihre Fähigkeiten durch ein besseres Spielergebnis unter Beweis stellen. Wir gehen weder von gänzlich benevolenten Agenten aus, noch von a priori-Wissen aber das soziale Verhalten anderer.

Um in der von uns beschriebenen heterogenen Gesellschaft erfolgreich zu sein, sind die Mitglieder zur Kooperation gezwungen. Da dabei aber Agenten mit verschiedenen sozialen Verhaltensweisen (Egoismus bzw. Altruismus) aufeinander treffen, ist es wichtig, diese voneinander unterscheiden zu können. Wir beschreiben, wie ein Agent zu diesem Zweck auf eigene Erfahrungen zurückgreifen oder auch andere Agenten nach ihren Erfahrungen befragen kann. Da diese nicht notwendigerweise die Wahrheit sagen, kann der Fragesteller nur anhand seines Vertrauens in die Befragten den Wert von deren Informationen beurteilen. Wir zeigen, wie die Vertrauenswürdigkeit eines Befragten aus eigenen Beobachtungen oder den Aussagen anderer Agenten berechnet werden kann. Durch den ebenfalls vorgestellten Mechanismus der Partnerauswahl haben die Agenten die Möglichkeit egoistische Agenten und &Luml;ügner& uml;mit Spielboykott zu bestrafen.

This document is available as Postscript.

The next abstract is here, and the previous abstract is here.

DFKI-Bibliothek (bib@dfki.uni-kl.de)

Note: This page was written to look best with CSS stylesheet support Level 1 or higher. Since you can see this, your browser obviously doesn't support CSS, or you have turned it off. We highly recommend you use a browser that supports and uses CSS, and review this page once you do. However, don't fear, we've tried to write this page to still work and be readable without CSS.