DFKI Final Report-97-04

[Back]

FR-97-04



Sprache: Deutsch

by R. Karger, A. Klüter, J. Schwinn, W. Wahlster

Verbmobil Teilprojekt 16 - Software Integration und Projektmanagement

25 Seiten

Zusammenfassung

Das langfristige Ziel des VERBMOBIL-Projektes ist die Entwicklung eines mobilen Systems zur Übersetzung von Verhandlungsdialogen. In der hier beschriebenen ersten von zwei Phasen mit je 4 Jahren Laufzeit waren nach 2 Jahren ein Demonstrator sowie nach 4 Jahren ein Forschungsprototyp zu erstellen. Dabei wurde die zu erbringende Leistung auf insgesamt 16 Teilprojekte aufgeteilt.

Die wissenschaftlichen Arbeitsgruppen mußten einerseits freigehalten werden von organisatorischen Details der Implementierung und der Integration, andererseits sollte diese Arbeit professionell geplant und durchgeführt werden. Die zu lösende Aufgabe war sehr anspruchsvoll und verlangte eine sehr flexible Unterstützung, weil keines der Einzelprojekte von VERBMOBIL auf einem Produkt aufsetzen konnte, sondern bestenfalls Laborversionen zur Verfügung standen. Daher waren Fristen, Spezifikationen und Resourcen mit einem größeren Unsicherheitsfaktor behaftet. Die Aufgabe von Teilprojekt 16 bestand in der Schaffung geeigneter organisatorischer Grundlagen zur Vereinfachung und Vorbereitung sowie der Durchführung der Systemintegration. TP16 war zuständig für die technische Integration der von den anderen Teilprojekten gelieferten Software. Daneben war TP16 verantwortlich für das gesamte Projektmanagement. Entsprechend wird zwischen der Systemgruppe und der Managementgruppe unterschieden.

Systemgruppe

Die Dimension der in VERBMOBIL zu bewältigenden Implementierungsaufgabe ist nicht mit herkömmlichen BMBF-Forschungsprojekten im Bereich der Sprachtechnologie vergleichbar. Geht es dort meistens um ein inhaltlich fokussiertes Gebiet, das mit einem geographisch konzentrierten Forschungspersonal von 5-10 Personen erforscht und schließlich in einem Prototyp implementiert wird, so stellt VERBMOBIL um mindestens eine Größenordnung komplexere Anforderungen bezüglich der Zahl der involvierten Forscher und ihrer geographischen Verteilung, der Anzahl und Art der zu berücksichtigenden Hard- und Softwareplattformen sowie des interagierens der beteiligten Forschungsgruppen. Es war daher unumgänglich, moderne Software-Engineering Technologie in gezieltem Maße einzusetzen. Besondere Herausforderungen an die Systemgruppe stellten dar:

  • Verteilte Entwicklung. Die Arbeit an VERBMOBIL-Komponenten fand an geographisch verschiedenen Stellen statt. Hierdurch ergaben sich hohe Anforderungen an die Koordination der in den Teilprojekten durchgeführten Arbeiten sowie an die Entwicklung von Standards.
  • Heterogene Hard- und Software. Die große Zahl der Partner führte dazu, daß zahlreiche unterschiedliche Hard- und Softwareplattformen für die Entwicklung eingesetzt wurden.
  • Integration gekaufter Software. Nicht alle Aspekte von VERBMOBIL wurden durch im Projekt entwickelte Software abgedeckt. Die Aufgabe der Systemegruppe war es, für diese Bereiche geeignete externe Software zu evaluieren und in das Gesamtsystem zu integrieren.

Managementgruppe

Das in Verbmobil verfolgte Konzept der kooperativen, proaktiven Konfliktlösung, erwies sich als hervorragend zugeschnitten auf die heterogene Gruppe der Verbmobil-Partner. Der kontinuierliche Dialog mit den Partnern ermöglichte eine rasche Konsensfindung bei wissenschaftlichen, technischen und organisatorischen Fragen. So war es möglich die unterschiedlichen Interessen der akademischen und industriellen Partner in ein Gesamtkonzept einzubinden.

Die Managementgruppe bearbeitete gesamtprojektrelevante Vorgänge, die wissenschaftliche Arbeit wurde koordiniert und evaluiert, Richtlinien für die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch wurden erarbeitet und die fachliche Abstimmung mit dem BMBF und dem Projektträger wurde wahrgenommen. Ziele waren die Sicherstellung des reibungslosen Ablaufs des Gesamtprojekts, die Dokumentation des Projektfortschritts und die Darstellung und Präsentation der erzielten Ergebnisse gegenüber der Öffentlichkeit.

Aufgaben des Projektmanagements umfaßten u.a. die Schaffung und Aufrechterhaltung des einheitlichen Informationsstandes innerhalb des Projektes, die Organisation des wechselseitigen Austausches, die Vorbereitung und Durchführung der Projektlenkungssitzungen, Außendarstellung und Öffentlichkeitsarbeit. Darüberhinaus war auch die wissenschaftliche Leitung des Gesamtprojekts in der Managementgruppe angesiedelt. Von der wissenschaftlichen Leitung und dem Verbmobil-Lenkungskreis wurden dem Projektträger u.a. Empfehlungen für Anträge zu Netzplanänderungen (Umwidmungsanträge, Aufstockungsanträge) gegeben.

Die Mitarbeiter des Projektmanagements standen als Ansprechpartner für auftretende Probleme bei der Zusammenarbeit der Partner zur Verfügung. Die Termineinhaltung bei der Integration von Verbmobil-Systemen wurde in Zusammenarbeit mit der Systemgruppe überprüft bzw. sichergestellt.
Note:
This document is not available in printed form.

The next abstract is here, and the previous abstract is here.

DFKI-Bibliothek (bib@dfki.uni-kl.de)

Note: This page was written to look best with CSS stylesheet support Level 1 or higher. Since you can see this, your browser obviously doesn't support CSS, or you have turned it off. We highly recommend you use a browser that supports and uses CSS, and review this page once you do. However, don't fear, we've tried to write this page to still work and be readable without CSS.