DFKI Document-96-05

[Back]

D-96-05



Language: English

by Martin Schaaf

Ein Framework zur Erstellung verteilter Anwendungen

94 Pages

Abstract

The project VEGA (Knowledge-Base Validation and Exploration by Global Analysis) aims to support the knowledge engineer in the maintenance of knowledge bases. For that purpose the cooperation of many system components is needed which should be made more easily usable by a graphical user interface. It was also planned to make externally developed tools integratable without much effort. Furthermore, it should be taken into consideration that many developers are not very experienced with programming at network or operating system level.

Therefore, we have developed a system which allows multiple independent processes to work and communicate easily together by having a simple interface. It gives the tool developers the ability to make their decision of which programming language to use, independent from its suitability for operating system programming.

The resulting system is a universal framework usable by any developer who wants to distribute his application on multiple actors, without focussing on their communication and administration. Internal process concurrency was solved by an own developed thread library which is already a useful and available tool in its own right.

Zusammenfassung

Das Projekt VEGA (Knowledge-Base Validation and Exploration by Global Analysis) zielt auf eine Unterstützung des Wissensingenieurs bei der Wartung von Wissensbasen ab. Dazu bedarf es des Zusammenspiels einer Vielzahl von Systemkomponenten, die mithilfe einer grafischen Oberfläche leichter bedienbar gemacht werden sollen. Desweiteren war geplant, auch extern entwickelte und implementierte Verfahren leicht integrierbar zumachen. Dabei soll dem besonderen Umstand Rechnung getragen werden, daß die Entwickler der Komponenten nicht unbedingt viel Erfahrung bei der Programmierung auf Betriebssystem- und Netzwerkebene haben müssen.

Daher wurde im Rahmen dieser Arbeit ein System entwickelt, das es mehreren unabhängigen Prozessen ermöglicht, auf einfache Art und Weise miteinander zu interagieren und zu kommunizieren. Zur Nutzung des Systems stehen einfache Schnittstellen zur Verfügung. Das System erlaubt den Komponentenentwicklern weiterhin, bei der Wahl ihrer Entwicklungssprache weitgehend von deren Eignung zur Systemprogrammierung unabhängig bleiben zu können.

Das entstandene System ist ein universell einsetzbarer Framework, der ganz allgemein von Entwicklern benutzt werden kann, die ihre Applikation auf eine Menge unabhängiger Akteure verteilen wollen, ohne deren Kommunikation und Verwaltung in den Mittelpunkt der Entwicklung zu stellen. Probleme, die bei der Realisierung von konkurrierender Programmabarbeitung auftraten, wurden mit Hilfe einer speziell entwickelten Thread-Bibliothek gelöst, die für sich allein bereits ein nützliches Hilfsmittel darstellt und verfügbar ist.

This document is available as Postscript.

The next abstract is here, and the previous abstract is here.

DFKI-Bibliothek (bib@dfki.uni-kl.de)

Note: This page was written to look best with CSS stylesheet support Level 1 or higher. Since you can see this, your browser obviously doesn't support CSS, or you have turned it off. We highly recommend you use a browser that supports and uses CSS, and review this page once you do. However, don't fear, we've tried to write this page to still work and be readable without CSS.